Search
Search
How anxiety and stress can make you impotent

Können Stress und Angst zu Erektionsstörungen (ED) führen?

Stress oder Ängste haben unvorhergesehene Auswirkungen auf Ihr Sexualleben, die sogar zu Erektionsstörungen führen können. Erfahren Sie hier mehr darüber

Stress, Ängste und Depressionen sind allesamt psychologische Ausdrucksformen eines gestörten inneren Friedens.

eine gute Seele existiert nur in einem gesunden Körper”, und manchmal müssen wir den Gesundheitszustand des Geistes im Auge behalten.

Erektile Dysfunktion (ED)1 ist die Folge von chronischem Stress und Angst und betrifft jährlich über 30 Millionen Amerikaner über 20 Jahren.

Obwohl es keine Altersgrenzen für das Auftreten von ED gibt, haben Studien ein Muster gefunden, das das Alter und die Wahrscheinlichkeit von ED korreliert.

Die Prävalenzrate steigt mit zunehmendem Alter, und in den westlichen Ländern ist eine Person mit 40 Jahren zu 40 % anfällig für erektile Dysfunktion, und mit 50 Jahren steigt der Prozentsatz auf 50 %, und so weiter und so fort.

Obwohl allgemein angenommen wird, dass ED altersbedingt ist, ist dies nicht immer der Fall.

Die Mehrheit der Männer leidet irgendwann im Laufe ihres Lebens an ED, und in den meisten Fällen ist es leicht, eine Selbstdiagnose zu stellen und zu behandeln.

Erektionsstörungen aus rein physiologischen Gründen können je nach Gesundheitszustand mit Medikamenten, Nahrungsergänzungsmitteln, Operationen und Physiotherapie behandelt werden.

Bei der psychologisch bedingten ED muss die Behandlung mehr Verständnis für die Ursache von Stress oder Ängsten aufbringen.

Die gute Nachricht ist jedoch, dass Stress und Angst dank moderner Meditationstechniken und altersgerechter, revitalisierender Nahrungsergänzungsmittel leicht geheilt werden können.

In diesem Artikel erfahren Sie mehr über stress- und angstbedingte ED, ihre Ursachen und Auswirkungen, einige Tipps und Tricks zu ihrer Verringerung und Behandlungsmöglichkeiten.

Also, fangen wir ohne Umschweife an.

Lesen Sie mehr: A Basic Guide On: wie benutzt man eine Penispumpe?

Was passiert mit Ihrer erektilen Dysfunktion, wenn Sie gestresst sind?

Erectile Dysfunction

Bevor man weiß, was Stress anrichten kann, muss man mehr über die Erektion und ihre Funktionsstörungen wissen.

Im Grunde gibt es drei Arten von Erektionen:

  • Reflexiv:Sie tritt auf, wenn die Person körperlich stimuliert wird.
  • Psychogen:Sie wird durch einen visuellen oder mentalen Reiz ausgelöst.
  • Nächtliche: Erektion: Sie tritt während des Schlafs auf.

Jede Unterbrechung bestimmter körperlicher Prozesse kann zu Erektionsstörungen führen.

Einige dieser wichtigen Funktionen werden vom Nervensystem, den Muskeln, den Gefühlen, den Hormonen, dem Kreislaufsystem und den Blutgefäßen wahrgenommen.

Wenn eine Person unter Stress oder Angst steht, werden die Signale des Gehirns, die die oben genannten Funktionen steuern, unterbrochen und führen so zu einer Störung der Erektion oder der Aufrechterhaltung einer Erektion.

Vor allem wird die Blutzirkulation in den Penis unterbrochen, so dass die Penissäcke an Spannung verlieren und sich nicht voll ausdehnen können.

In gewissem Sinne sind ED und Stress miteinander verbunden, denn eine Person mit erektiler Dysfunktion hat Stress wegen ihrer Impotenz, und Stress verschlimmert den Zustand.

Bei manchen Männern kann eine gescheiterte Ehe oder Beziehung zu Depressionen führen, die in der Tat ein chronischer Fall von Stress oder Angst sind, und diese Situation führt schließlich zu ED2.

In einer Studie wurde festgestellt, dass PTBS oder “posttraumatische Belastungsstörungen” bei Kriegsveteranen mit Erektionsstörungen in Verbindung stehen; es wurde jedoch festgestellt, dass Medikamente oder Meditation die Erektionsstörungen bei den Patienten rückgängig machen.

Welche Gesundheitszustände können Stress/Angst verschlimmern und zu Erektionsstörungen führen?

Stressed Male with Erectile Dysfunction

Es besteht ein indirekter Zusammenhang zwischen anderen Erkrankungen und ED.

Alle Erkrankungen, die Stress oder Angstzustände verstärken können, tragen ebenfalls zur ED bei.

Es gibt Studien, die nahelegen, dass Patienten mit ED ein höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben.

Übergewichtige Menschen leiden in der Regel an Erektionsstörungen, und es wird auch festgestellt, dass sie Begleiterscheinungen wie Stress, Panikattacken, Kurzatmigkeit usw. haben.

Wenn der Cholesterinspiegel im Blut über einen längeren Zeitraum hoch ist, wirkt sich dies kritisch auf die Fähigkeit aus, eine Erektion aufrechtzuerhalten.

Auch Nervenschäden, die durch Krankheiten wie Parkinson oder Multiple Sklerose verursacht werden, können manchmal zu ED führen.

Hoher Blutdruck ist ein typisches Merkmal von Stress/Angst, und mit der Zeit haben diese Patienten Schwierigkeiten, ein gesundes Sexualleben aufrechtzuerhalten.

In einer Studie aus dem Jahr 2009 wurde festgestellt, dass Menschen mit chronischen Angstzuständen ein 37 % höheres Risiko haben, an ED zu erkranken, und ein 42 %iges Risiko für ein Reizdarmsyndrom (IBS).

Bestimmte Lebensstilprobleme wie ein gestörter Schlafrhythmus oder Schlaflosigkeit, Bewegungsmangel oder das Leben in einem stark verschmutzten Gebiet verursachen Stress und führen ebenfalls zu ED oder verschlimmern eine bereits bestehende Impotenz.

Rauchen, Alkoholkonsum, Tabakkonsum und Bewegungsmangel haben sich als Faktoren erwiesen, die zu Stress/Angst und ED beitragen.

Wie kann man den Stress abbauen und die erektile Dysfunktion rückgängig machen?

Meditation for Erectile Dysfunction

Es gibt viele Techniken, um Ruhe zu bewahren und Stress zu vermeiden. Nicht immer sind die Medikamente eine gute Sache, aber die gute Nachricht ist, dass es viele andere Techniken gibt, um Stress in Schach zu halten.

  • Meditation: Die beste Technik, um sich zu entspannen und zur Ruhe zu kommen, ist in erster Linie die Meditation. Studien haben gezeigt, dass schon 30 Minuten Meditation am Tag Stress und Ängste in weitaus größerem Umfang abbauen können. Außerdem gibt es bestimmte Meditationstechniken, die Menschen mit ED helfen können, eine volle Erektion zu bekommen.
  • Seelsorge: Es ist eine gute Möglichkeit, die Grundursache von Stress zu ermitteln, die oft von einem Fachmann behandelt wird. Durch eine Beratung kann man sich dem Stress stellen, anstatt vor ihm wegzulaufen. Dies hilft dem Körper, den Stress zu bekämpfen, anstatt ihn zu unterdrücken, indem er sekundäre Symptome wie ED, Gewichtszunahme, mangelndes Selbstvertrauen usw. hervorruft.
  • Psychodynamische Therapie: Hierbei handelt es sich um einen neuen Weg, bei dem die Menschen unterbewusst behandelt werden, um den Grund für den Stress zu bekämpfen, was bei der Kontrolle der ED sehr hilfreich sein kann und dem Patienten hilft, ein normales Sexualleben wieder aufzunehmen.
  • Akupunktur, Yoga, Sexualtherapie: Dies sind einige der anderen häufig praktizierten Behandlungsmethoden, die je nach Schweregrad des Stresses und der damit einhergehenden ED gewählt werden.

Pflanzliche Behandlung!

Das Beste an der Behandlung von Stress, Ängsten, Depressionen, sexuellen Problemen usw. ist die Vielfalt der verfügbaren Behandlungsmöglichkeiten.

Die traditionelle Medizin ist voll von Kräutern und Ölen, die den Menschen als Ganzes und nicht in Teilen behandeln.

Bei der erektilen Dysfunktion wird zuerst die Psyche behandelt und dann die Symptome, die sie verursacht.

Auf diese Weise werden dauerhafte Ergebnisse erzielt, und die Lebensqualität wird durch die Behandlung verbessert, anstatt Nebenwirkungen zu verursachen.

Einige der häufig verwendeten pflanzlichen Produkte, die Stress und Ängste abbauen und gleichzeitig ED beheben können, sind:

  • Panax Ginseng: Eines der wichtigsten pflanzlichen Produkte, das oft ein unvermeidlicher Bestandteil vieler Nahrungsergänzungsmittel und Wellness-Produkte ist. Es kann helfen, die Erektion wiederherzustellen, indem es die Blutzirkulation verbessert und gleichzeitig die Nerven beruhigt, um inneren Frieden zu schaffen.
  • Ginkgo: Eine der ältesten pflanzlichen Wurzeln, die in vielen therapeutischen Präparaten verwendet wird. Es ist klinisch erwiesen, dass sie Stress abbauen und die sexuelle Leistungsfähigkeit steigern kann.
  • Schwarze Maca: Diese Pflanzenextrakte werden in Medikamenten wie Tabletten, Ölen und Pillen verwendet, die zur Behandlung von ED, vorzeitiger Ejakulation und Schmerzen bei der Erektion eingesetzt werden, und sind ein wichtiger Zusatzstoff in Potenzmitteln.
  • Asparagus Racemosus:Ein allgemeines Kraut für die Behandlung vieler Krankheiten, und sie sind auch für den Abbau von Stress und Angst verwendet.

Schlussfolgerung

Erectile Dysfunction

Stress oder Angst lassen sich nicht vermeiden, und sie halten irgendwann ungebeten Einzug in unser Leben.

Die beste Strategie, um mit den Folgen von Stress und Angst umzugehen, besteht darin, besser damit umzugehen, anstatt zum Arzt zu rennen, um sie zu behandeln.

Die beste Person zur Behandlung von Angst und Stress sind Sie selbst, denn niemand kennt Sie besser als Sie selbst.

ED ist sehr häufig bei Menschen mit chronischem Stress / Angst, die im Laufe der Zeit schnitzt und essen Ihr Sexualleben.

Das Praktizieren von Yoga/Meditation ist ein hervorragender Weg, um die durch Angst/Stress verursachten negativen Auswirkungen zu verhindern, da man lernt, besser damit umzugehen, bevor man es behandelt.

Es ist sehr schwierig für ED, in einem Körper mit einem klaren Geist zu erhalten, und es wird immer vorgeschlagen, die Ursache statt der Symptome zu behandeln.

In einer Studie wurde festgestellt, dass 20 % der Fälle von ED durch Stress/Angst verursacht werden, und bei einigen Menschen könnte es sich um ein sekundäres Symptom aufgrund einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) handeln.

Selbst wenn die Ursache kein psychisches Problem ist, würde ein gesunder Geist die Erfolgsquote bei der Verwendung von Medikamenten oder einer Therapie verdoppeln.

References

  1. Lue, Tom F. “Erektile Dysfunktion” New England Journal of Medicine 342.24 (2000): 1802-1813. https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJM200006153422407
  2. Seidman, Stuart N., und Steven P. Roose. “Die Beziehung zwischen Depression und erektiler Dysfunktion” Aktuelle Psychiatrieberichte 2.3 (2000): 201-205. https://link.springer.com/article/10.1007/s11920-996-0008-0
KryoLife Health
Fact Checked by Experts
Kryolife Health

All Kryolife Health’s content is medically reviewed or fact checked to ensure that it is as accurate as possible.

We have strict sourcing guidelines and only link to other reputable media sites, educational institutions, and, whenever possible, peer-reviewed studies.

If you feel that any of our content is inaccurate, out-of-date, or otherwise questionable, please contact us through the feedback form on this page.

No, thank you. I do not want.
100% secure your website.